Aktuell

Aktuell


Haben Sie schon einmal über Hühnerhaltung in Ihrem Garten nachgedacht?

Mit einer kleinen gefiederten Schar holen Sie sich ein Stück Landleben in den Garten - und zum Frühstück gibt es dann gesunde, schmackhafte Eier. Doch welche Anforderungen stellen denn Hühner an ihren Halter und was muss man beachten?


Wer Hühner halten will, sollte sich nicht weniger als drei oder vier Tiere anschaffen. Es gibt in jeder Gruppe eine feste Rangordnung an deren Spitze der Hahn, oder, wenn kein Hahn vorhanden ist, eine dominante Henne steht. Die Größe der Gruppe richtet sich aber vor allem danach, wie viel Platz Sie den gefiederten Gesellen zur Verfügung stellen können.


Zunächst benötigen die Tiere einen Stall. Dieser bietet den Tieren nachts eine Unterkunft und sollte mit Sitzstange, Legenest und Kotbrett ausgestattet sein. Es gibt kleine bewegliche Ställe, die samt einem mobilen Zaun leicht umgestellt werden können. Natürlich können Sie den Tieren auch einen festen Auslauf direkt am Stall abtrennen, noch artgerechter ist es jedoch, die Tiere tagsüber im gesamten Garten frei laufen zu lassen und nur für nachts den Hühnerstall anzubieten.


Hühner brauchen täglich frisches Wasser und neben der Nahrung, die sie selbst im Garten oder Auslauf finden, noch zusätzliches Kraftfutter. Das ist nicht nur für die Legeleistung wichtig, sondern auch für das Wohlbefinden der Tiere. Natürlich freuen sich Ihre Hühner auch über in der Küche anfallende Abschnitte von Salat oder Gemüse. Alle paar Tage sollte das Kotbrett unter der Sitzstange gesäubert werden, gelegentlich auch der gesamte Stall.


Welche Hühnerrasse ist für mich geeignet? In Europa werden etwa 180 Hühnerrassen gezüchtet, von vielen gibt es zahlreiche Farbschläge. Die einzelnen Hühnerrassen unterscheiden sich sehr in Größe, Aussehen, Legeverhalten und Temperament. Informieren Sie sich bei uns, welche Rasse am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Beitrag zur Erhaltung der genetischen Vielfalt leisten Sie, wenn Sie eine der alten, bedrohten Nutztierrassen halten, die oft nur regional verbreitet sind.


Darf jeder im Garten Hühner halten? Hier gibt es keine allgemeingültige Regel, es kommt unter anderem darauf an, in welcher Umgebung man lebt. Informieren Sie sich bei Ihrer Gemeinde.


Hühner sind lustige und zutrauliche Haustiere, die, sobald Sie ihre anfängliche Scheu überwunden haben, angerannt kommen wenn man den Garten betritt und auf eine Leckerei hoffen. Manch ein Huhn lässt sich auch streicheln und ist in Kombination mit dem überschaubaren zeitlichen Aufwand ein ideales Haustier für Kinder.


Wenn Sie sich über Hühnerhaltung oder andere Aspekte der Kleintierzucht informieren möchten, kontaktieren Sie uns, oder besuchen Sie uns bei einer der kommenden Veranstaltungen.


Rückblick 45. Hähnchenfest.
Vom Samstag, 11.08. bis Montag, 13.08.2018 fand in und um unser Vereinsheim am Waldfestplatz das 45. Friedrichstaler Hähnchenfest statt. Bereits am Samstag konnten wir viele Gäste mit unseren leckeren Grillhähnchen verwöhnen und uns bei tollem Wetter über einen gelungenen ersten Festtag freuen. Bei blauem Himmel und Sonnenschein waren am Sonntag die ersten Gäste pünktlich um 11 Uhr da um die Leckereien aus unserer Küche zu kosten. Natürlich hat auch das Kinder-Hunde-Taxi viele Besucher angelockt und wir freuen uns sehr, dass dieses Angebot der Zughundegruppe des Verein der Hundefreunde Friedrichstal 1958 e.V. so zahlreich angenommen wurde. Für die Kinder gab es aber noch mehr zu erleben: Hüpfburg und Spielstraße luden zum Toben und Spielen ein und natürlich konnten auch die Hähne für das Wettkrähen am Montag abend begutachtet werden. Viele unserer Gäste haben Lose gekauft und auf den Hahn gesetzt, von dem sie glaubten, dass er am Montag am meisten krähen würde.

Der letzte Festtag am Montag startete leider mit durchwachsenem Wetter und über die Mittagszeit hat es sogar geregnet - wir befürchteten bereits das Schlimmste für den Abend. Aber zum Glück war uns der Wettergott wohlgesonnen, denn pünktlich zum Abendessen hat es aufgeklart. So konnten wir auch am Montag abend zahlreiche Gäste mit Grillhähnchen, Salzfleisch oder Wurstsalat verwöhnen, während sie mit Spannung auf den Beginn des Wettkrähens warteten. Um 19 Uhr war es dann soweit: die Hähne standen in den Käfigen bereit und unsere Juroren hatten Zettel und Stift gezückt, es konnte losgekräht werden. Gleich zu Beginn ließen die Gockel etwas von sich hören und so lag nach 5 Wettkampfminuten der Hahn Nr. 3 "Heinrich" mit 5 zu 3 Krähern vor Hahn "Otto" mit der Nr. 6. Aber das konnte Otto nicht so stehen lassen und hat innerhalb der 30 Wettkampfminuten sage und schreibe 31 Mal gekräht. Da konnten die Anderen nicht mithalten und so war klar, der Gewinner des Hähnewettkrähens 2018 ist Hahn Nr. 6 "Otto", eine Zwerg-Wyandotte der Zuchtgemeinschaft Hornung. Gewonnen hat Otto nichts, dafür aber unsere Gäste, denn aus allen Losen, die auf die Nr. 6 gesetzt hatten, wurden tolle Preise verlost. Danach konnte unser Hähnchenfest bei Musik und netter Gesellschaft ausklingen.


Wir bedanken uns bei allen Gästen, ohne Ihren Besuch wäre das Hähnchenfest nicht so schön gewesen!


Außerdem danken wir unseren zahlreichen Sponsoren, die Preise für unsere Tombola und das Wettkrähen gestiftet haben. Natürlich gilt unser Dank den fleißigen Kuchenbäckerinnen und -bäckern, unser Kuchenbuffet war sensationell bestückt. Zu guter Letzt bedanken wir uns herzlich bei den unermüdlichen Helfern vor und hinter den Kulissen, die sowohl über die Festtage, als auch beim Auf- und Abbau tatkräftig angepackt und gearbeitet haben. Ohne sie alle wäre ein solches Fest nicht möglich.

Vielen Dank!


Freuen Sie sich mit uns heute schon auf das 46. Hähnchenfest vom 10. - 12.08.2019.


Caribi Ferienspaß ein voller Erfolg
Am Freitag, 03.08. konnte Sven Zeiß, 1. Vorsitzender des Kleintierzuchtverein C283 Freidrichstal e.V. insgesamt 25 Kinder zum Caribi Ferienspaß unter dem Motto "Kaninchen, Hühner, Tauben - wie gehe ich mit Kleintieren richtig um?" begrüßen. Zunächst stand Theorie auf dem Programm: Wie verhalte ich mich im Umgang mit den Tieren? Warum halten wir Kaninchen, Hühner oder Tauben? Welches Tier frisst was und wie sieht dieses Futter aus? Bereits hier wurde deutlich, welche großes Interesse die Kinder am artgerechten Umgang und der Haltung von Kleintieren haben.

Nach der Theorie wurde die Gruppe geteilt, und während die einen mit Jugendleiterin Patricia Zeiß draußen vor dem Vereinsheim einige Spiele spielen konnten, durften die andere Hälfte der Gruppe endlich die Tiere kennen lernen. Begleitet durch einige Züchter und Vorstand Sven Zeiß konnten in der Ausstellungshalle Hühner verschiedener Rassen, Tauben und Kaninchen bestaunt werden. Nach anfänglicher Schüchternheit freuten sich die Kinder bald alle daran die Tiere ganz nah zu erleben und auch anzufassen. Kaum eines der Kinder hatte schon einmal ein Huhn gestreichelt und daher waren sie umso überraschter, dass die Federn sich ganz weich anfühlen. Ein Highlight waren die flauschigen Seidenhühner unserer Züchterin Sarah Stengel, deren plüschiges Gefieder sich besonders seidig und weich anfühlt. Die Kinder konnten aber auch weitere Besonderheiten der Seidenhühner kennen lernen und entdeckten u.A., dass die Hautfarbe des Seidenhuhns nicht hell, wie bei anderen Rassen üblich, sondern blau-schwarz ist.

Aber auch die Kaninchen hatten einige interessante Merkmale zu bieten und die Kinder haben sich sehr gefreut, dass die Tiere ihre Streicheneinheiten so geduldig genossen haben. Besonders überrascht waren viele Kinder, dass auch die großen deutschen Reichshühner sich gerne und geduldig streicheln ließen, hatten einige Kinder doch besonders vor dem Hahn Respekt. Zum Schluss stellte Zuchtwart Michael Hornung noch ein Paar seiner deutschen Modenesertauben vor und erklärte den Kindern noch einige interessante Details, insbesondere zur Zucht der Tauben und Hühner.

Nachdem alle Kinder die Tiere ausgiebig kennen gelernt hatten gab es noch Kuchen und es wurde gemeinsam gemalt. Wir hoffen, dass der Ferienspaß 2018 beim Kleintierzuchtverein C283 Freidrichtal e.V. allen Kindern gefallen hat und wir im nächsten Jahr wieder viele interessierte Kinder beim Ferienspaß begrüßen dürfen.


12.07. 2018 Herzliches Dankeschön
Der Kleintierzuchtverein C 283 Friedrichstal e.V. bedankt sich herzlich bei der Stadt Stutensee für die Gewährung des vollen Zuschusses für den Umbau unserer Thekenanlage. Weiterhin bedankt sich die Vorstandschaft bei den fleißigen Helfern, die beim Abbau der alten Theke tatkräftig unterstützt haben, und denjenigen, die administrativ bei der Beantragung des Zuschusses und der Korrespondenz mit der Stadt Stutensee mitgewirkt haben. Ohne diese Hilfe wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen!
Vielen Dank.


05.07. 2018 Bericht Stammtisch
Am vergangenen Donnerstag fand unser Stammtisch im Vereinsheim statt. Die anwesenden Mitglieder nutzten die Gelegenheit, sich über züchterische Belange ebenso wie auf persönlicher Ebene auszutauschen und bis nach 22 Uhr wurde sich angeregt unterhalten.
Den Termin für den nächsten Stammtisch geben wir rechtzeitig bekannt.


Sanierung der Regenrinne vor dem Vereinsheim
Am Wochendene um den 12. Mai 2018 wurde die Regenrinne vor unserem Vereinsheim saniert. Die alte Rinne war in die Jahre gekommen und hat ihren Zweck nicht mehr erfüllt und war nicht mehr verkehssicher. Unter der Regie der Firma Samuel Hecht Garten- und Landschaftsbau aus Spöck wurde zunächst das Pflaster rechts und links der Rinne entfernt und die alte Rinne freigelegt. Wie wir beim ausgraben feststellen konnten, waren die alten Rinnensteine an vielen Stellen gebrochen und es wurde höchste Zeit für die Sanierung. Nachdem die alten Steine entfernt und der Graben vorbereitet war wurden die neuen Rinnensteine gesetzt. Zum Glück konnte die Muskelkraft der Beteiligten durch den Bagger unterstützt werden, so dass die Arbeit gut voranschritt. Nach drei Tagen harter Arbeit konnte am Montag, 14.05. das Pflaster wieder eingesetzt und die Arbeiten abgeschlossen werden.

Wir freuen uns, dass die Zufahrt zu unseren Vereinsheim wieder verkehrssicher ist und bedanken uns bei allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung sowie dem Ristorante Pizzeria La Famiglia in Spöck für die leckere Verpflegung.


Beringen der Junghühner
In diesen Tagen und Wochen werden bei unseren Geflügelzüchtern die jungen Hühner mit den Bundesringen beringt. Die Ringe werden vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) ausgegeben und enthalten Angaben über den Jahrgang, die Ringgröße (je nach Rasse und Geschlecht sind die Größen unterschiedlich), das Herkunftsland und eine fortlaufende Nummer. Außerdem haben die Ringe von Jahr zu Jahr eine andere Farbe, so dass die Altersbestimmung der Tiere auf den ersten Blick möglich ist. Sie dienen der endgültigen Kennzeichnung des Einzeltieres, da die fortlaufende Nummer in jedem Jahr nur einmal vergeben wird. Der Ring ist also gewissermaßen der Personalausweis des Geflügels.

Beim Beringen schaut der Züchter seine Jungtiere auch bereits im Hinblick auf die kommende Ausstellungs- und Zuchtsaison an. Tiere mit groben Fehlern werden ausgemustert und die erfolgversprechenden Nachzuchten werden mit den Ringen für Hahn oder Henne gekennzeichnet. Nun kann der Züchter anhand der Ringnummer die weitere Entwicklung der Tiere besser dokumentieren.Beim Beringen schaut der Züchter seine Jungtiere auch bereits im Hinblick auf die kommende Ausstellungs- und Zuchtsaison an. Tiere mit groben Fehlern werden ausgemustert und die erfolgversprechenden Nachzuchten werden mit den Ringen für Hahn oder Henne gekennzeichnet. Nun kann der Züchter anhand der Ringnummer die weitere Entwicklung der Tiere besser dokumentieren.Beim Beringen schaut der Züchter seine Jungtiere auch bereits im Hinblick auf die kommende Ausstellungs- und Zuchtsaison an. Tiere mit groben Fehlern werden ausgemustert und die erfolgversprechenden Nachzuchten werden mit den Ringen für Hahn oder Henne gekennzeichnet. Nun kann der Züchter anhand der Ringnummer die weitere Entwicklung der Tiere besser dokumentieren.


18.03.2018
Erfreuliche Nachrichten gibt es von unseren Kaninchenzüchtern: die ersten jungen Kaninchen wurden geboren und weitere Würfe werden noch erwartet. Außerdem sind bei unseren Geflügelzüchtern mittlerweile auch Küken der Italiener Hühner und auch der deutschen Reichshühner geschlüpft. Weitere Eier liegen in den Brutmaschinen, es werden noch viele Küken erwartet.


10.03.2018
Vor einigen Tagen war es auch bei unseren Taubenzüchtern soweit, die ersten Jungtiere sind nach 17-18 Tagen Brutzeit geschlüpft. Die kleinen Tauben sind beim Schlupf nur von einem leichten Flaum bedeckt, aber bereits nach wenigen Tagen sprießen die ersten Federn (siehe Fotos). In den ersten Lebenstagen werden die Jungtiere durch die sogenannte Kropfmilch von den Eltern versorgt. Diese wird später nach und nach durch im Kropf eingeweichtes Körnerfutter ersetzt. Nach etwa vier Wochen verlassen die Jungtiere das Nest und beginnen selbstständig zu fressen. Zu dieser Zeit beginnt für die Elterntiere auch schon wieder das nächste Gelege

Fotos: Jenny Breyer

Copyright 2018 by KTZV Friedrichstal C 283 e.V.     Allrights reserved

Foto: Vorstand S. Zeiss beim Schippen (JB)